Russische Banja (баня) – der warm-feuchte Zufluchtsort ab 20 RUB

Russische Banja

Nachdem ich nun seit mehr als vier Wochen dem typischen feucht kalten Wetter ausgesetzt bin, kam immer wieder der Gedanke auf, an einem heißen Ort Zuflucht zu suchen. Im Zusammenhang mit Sauna und russischer Kultur fiel im Sprachunterricht mehrfach das Wort Banja. Als ich hörte, dass man für einen 1,5 stündigen Banjabesuch lediglich 20 Rubel bezahle, wurde ich neugierig und ging der Sache auf den Grund.

Was ist eine russische Banja?

Zunächst einmal bezeichnet eine russische Banja eine Art Sauna bzw. russisches Dampfbad. Während die Temperaturen der russischen Banja den Temperaturen einer finnischen Sauna nahe kommen können, ist die Luftfeuchtigkeit in einer Banja um ein Vielfaches höher. Neben dem Begriff der russischen Sauna werden auch traditionell russische Badehäuser als Banja bezeichnet.

Wo gibt es überall Banjas in Sankt Petersburg?

Eine erste Recherche bei GoogleMaps unter dem Stichwort „Баня“ zeigte verschiedene Standorte von Banjas in Sankt Petersburg. Zoomt man etwas in die Karte hinein um Auskunft zu erhalten, wo sich die am nächsten gelegene Banja befindet, stellt man fest dass Sankt Petersburg nur so von russischen Dampfbändern wimmelt. In meinem Wohnumfeld befinden sich zum Beispiel 6 Banjas, die ich innerhalb von 15min zu Fuß erreiche.

Wie teuer ist der Besuch in einer Banja?

Die Preise für einen ausgelassenen Besuch in der russischen Sauna variieren stark. Während in einigen Banjas der Besuch für 1,5h etwa 500 RUB und mehr kostet, lassen sich etliche Banjas auffinden, die innerhalb der Woche 20-30 RUB und am Wochenende 250 RUB verlangen.

Was muss man in einer Banja beachten?

Der Besuch einer russischen Banja ist mit einem Saunabesuch vergleichbar, dementsprechend sollte man neben den persönlichen Gegenständen wie Handtuch, Badelatschen und Duschbad auch ausreichend Flüssigkeit mitnehmen. Alternativ bietet der sogenannten Banschik (Банщик) – sozusagen der Saunameister – Getränke wie Tee oder Saft gegen einen kleinen Aufpreis an.

Beim ersten Betreten der Banja wird man zunächst überrascht sein und sich fragen, ob vor kurzem ein wilder Sturm die Banja verwüstet hat. Zumindest erweckt der Anblick der vielen auf den Boden verteilten Birkenblätter und Birkenzweige diesen Eindruck. Spätestens wenn man aber sieht, wie jeder einzelne Saunagänger mit seiner nassen Birkenrute (dem Wenik) die Banja betritt, findet man die Erklärung. Die meisten Besucher nutzen diesen Wenik, um sich selbst leichte Hiebe zuzufügen. Aber noch beliebter als sich selbst Hiebe zu geben, scheint es, einen Anderen mit dem Wenik zu hauen. Diese Hiebe rufen ein angenehmes Gefühl der Entspannung hervor – nicht dem Hauenden, weil er seine Wut an jemanden auslassen möchte, sondern jenem, der gehauen wird. Denn der Hieb mit dem Birkenzweig stimuliere die Blutzirkulation.

Nachdem der Körper mehr als genug Wärme in der Banja getankt hat, kühlt sich der Banjagänger entweder in einem Wasserbecken, mit einem Eimer mit kaltem Wasser oder klassisch durch eine kalte Dusche ab. Im Anschluss folgt eine Ruhepasse, bevor der nächste Banjagang ruft.

Jedem der gern in die Sauna geht, wird die russische Banja gefallen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Maxim, Student und Praktikant bei Liden & Denz Sankt Petersburg.

Maxim Germer

Posted by Maxim Germer

Maxim Germer is currently involved as an intern at Liden & Denz in Saint Petersburg. He has been learning Russian for a couple of weeks. Due to the success he noticed during a three weeks stay at the language School Liden and Denz he decided to come back where he is now for three months.

Leave a Reply

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz