Мариинский Театр (Mariinksi-Theater) – St. Petersburgs wohl bekanntestes Theater

Die Geschichte dieses Theater reicht bis in das Jahr 1783 zurück als es noch unter dem Namen „Большой Театр“ („Großes Theater“) bekannt war. Im Verlauf der letzten paar Jahrhunderte waren auf dieser Bühne einige der berühmtesten Künstler und Künstlerinnen der Epoche zu sehen und auch das Theater selbst wurde rasch zu einer der architektonischen Attraktionen in St. Petersburg.

Unglücklicherweise kam es nur wenige Jahre nach einer aufwendigen Umbauarbeit im Inneren des Theaters zu einem verheerenden Brand, der das einmalige Interieur und die Fassade des Hauses beschädigte. Es folgten sieben Jahre kontinuierlicher Restaurierungsarbeiten, bis das „Большой Театр“ endlich wiedereröffnet werden konnte (1818). Einige der damals gezeigten Inszenierungen hatten in der Folge einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Entstehung der russischen romantischen Oper sowie auf den weltweiten Ruhm des Russischen Balletts. Während dieser Zeit wurde auch Puschkin zu einem regelmäßigen Besucher des Theaters, welches er einige Jahre später auch in seinen Arbeiten verewigte.

Als 1859 der „Конный цирк“ („Pferdezirkus“) – welcher einst auf dem Театральная площадь (Theaterplatz) direkt neben dem Большой Театр zu finden war – von einem Brand zerstört wurde, wurde das Мариинский Театр (Mariinski-Theater) zum Leben erweckt. Seine erste Spielzeit fand 1860 statt und bereits 1885 waren die meisten Inszenierungen des „Большой Театр“ im Mariinki-Theater gespielt worden. Dort, wo das „Большой Театр“ einst stand, befindet sich heute das Санкт-Петербурская консерватория (St. Petersburger Konservatorium).

Wahrscheinlich habt ihr bereits gehört, dass das Mariinski-Theater mittlerweile ein neuen Aufführungsort hat – das Мариинский II. Dort sind auch zeitgenössische Produktionen zu sehen. Vor einiger Zeit war ich selbst dort, um mir Севильский цирюльник („Der Barbier von Sevilla“) anzuschauen und drei wunderbare Stunden damit zu verbringen, der Italienischen Oper zu lauschen. Die Gestaltung des neuen Gebäudes ist modern und schlicht gehalten, jedoch ist die von hinten beleuchtete, durchsichtige Onyxwand im Haupteingangsbereich des Theaters definitiv ein Blickfang.

Mein persönlicher Tipp für den Vorstellungsbesuch: Esst entweder bereits vor oder erst nach der Aufführung eine Kleinigkeit und nehmt eine Flasche Wasser mit. Speisen und Getränke werden im Theater zwar angeboten, jedoch bildet sich in den Pausen sehr schnell eine lange Schlange und auch die Suche nach einem freien Tisch gestaltet sich schwierig (zumindest wenn man sich nicht mit anderen Zuschauern verlegen einen Tisch teilen mag).

Ich empfehle auch einen Blick auf die Website des Мариинский Театр zu werfen und dort eine virtuelle Tour durchs Theater zu machen. Diese ist gut geeignet, um einen Eindruck zu gewinnen, was es auf keinen Fall zu verpassen gilt, während man sich in St. Petersburg aufhält. Auf der Website kann man auch das Programm einsehen und online Karten kaufen.

(Uebersetzung: Monique Ehmann)

Comments are closed.