3 Russische Rezepte leicht zum Nachmachen für Zuhause

Russische Gerichte

Die russische Küche mag vielleicht im Vergleich mit anderen Küchen nicht den besten Ruf haben, wie etwa der italienischen. Aber was wäre ein Auslandsaufenthalt, ohne sich von der lokalen Küche verwöhnen zu lassen? Neben den bekannten Klassikern aus Russland wie Kaviar, Blini oder Schaschlik gibt es noch viele weitere gute Spezialitäten. Um euch das zu beweisen, zeige ich euch einige Rezepte, die es definitiv Wert sind zu Hause nachzumachen. Da ich sehr gerne koche, habe ich mich dazu entschlossen drei Tage in Folge jeweils ein traditionelles Gericht aus Russland zu kochen. Lass dich inspirieren und genieße es!

Tag 1: Blini

Definitiv ein Klassiker der russischen Küche. Was es für mich so besonders macht, ist die Diversität an Möglichkeiten. Egal ob du es lieber mit saurer Sahne, Konfitüre, Speck oder Lachs genießt – jede Variante ist köstlich.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 ¼ Tassen Milch
  • 5 Eier
  • 1/3 Esslöffel Salz
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 1/2 Teelöffel Backsoda
  • 1/8 Teelöffel Zitronensäure
  • 4 Tassen Mehl
  • 3 Esslöffel Pflanzenöl
  • 1 Tasse kochendes Wasser
  • 2/3 Tassen Butter

Zubereitung

Zuerst mix die Eier und die Milch. Anschließend, füge Salz, Zucker, Backsoda und die Zitronensäure hinzu. Nachdem du das Mehl beigemengt hast, füge Öl und kochendes Wasser hinzu während du umrührst. Lass es für ungefähr 20 Minuten rasten. Danach gib ein wenig Butter in eine erhitzte Pfanne. Pass auf, dass du anschließend nicht zu viel Teig in die Pfanne gießt, da die Blinis nicht zu dick sein sollten. Der Teig sollte jedoch die komplette Pfanne abdecken. Abhängig vom Herd, sollten die Blinis nach ca. 90 Sekunden gewendet werden, wenn die eine goldbraune Farbe habe. Danach die Blinis weitere 60 Sekunden in der Pfanne braten lassen. Für die weiteren Blinis, vergiss nicht jedes Mal ein wenig Butter in die Pfanne zu geben, bevor du Teig in die Pfanne gießt. Schlussendlich toppe die Blinis mit einer Zutat deiner Wahl. Ich persönlich, bevorzuge sie entweder mit Konfitüre oder geräuchertem Lachs mit saurer Sahne. Keine Sorge falls die ersten Blinis nicht deinen Erwartungen entsprechen. Du wirst nach jedem Blini ein besseres Gefühl dafür entwickeln und dich langsam dem Optimum anpassen. Ein Tipp für alle Fitnessbegeisterten unter uns: Ersetze das Mehl durch Proteinpulver für eine gesündere Alternative und serviere es zum Beispiel mit Beeren.

Tag 2: Borschtsch

Vielleicht das erste Gericht, dass dir in den Sinn kommt, wenn du über die russische Küche nachdenkst. Da es doch einige Zeit in Anspruch nimmt, macht es Sinn größere Portionen vorzubereiten und diese eventuell für spätere Gelegenheiten einzufrieren. Speziell für die Wintermonate ein Muss in Russland!

Zutaten für 8 Portionen:

  • 1 (3 cm) Stück Rinderwade mit Knochen
  • ¾ Wasser
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tasse klein geschnittene Karotten
  • ½ Tasse klein geschnittener Sellerie
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Tassen geschälte rote Beete
  • 2 Tassen klein geschnittener Kohl
  • ¼ Tasse Essig
  • Salz und Pfeffer
  • Saure Sahne, Dille (optional am Ende)

Zubereitung

Koche das Rindfleisch in einem großen Suppentopf unter großer Hitze bis es eine angemessene, braune Farbe erreicht hat (ca. 3 Minuten pro Seite). Füge Wasser, Zwiebel, Karotten, Sellerie und das Lorbeerblatt hinzu und lass es köcheln bis das Fleisch zart ist und sich vom Knochen löst (ca. 4 Stunden). Jetzt kommen die Rinderbrühe, Beete und der Kohl hinzu und lass es unter gelegentlichen umrühren 30 Minuten köcheln bis die Beete durch ist. Anschließend reduziere die Hitze und füge Essig, Salz und schwarzen Pfeffer hinzu. Serviere den fertigen Borschtsch optional mit saurer Sahne und Dille nach deinem Geschmack.

Tag 3: Salat Olivier

Nachdem der Borschtsch relativ zeitaufwendig und reichhaltig war, habe ich mich dazu entschlossen am letzten Tag einen Salat Olivier zuzubereiten. Lucien Olivier führte dieses Gericht in den 1860er Jahren in der russischen Küche ein. Normalerweise wird dieses Gericht vor allem zu speziellen Anlässen, wie Silvester, serviert.

Zutaten:

  • Gekochte und zerhackte Kartoffel
  • Essiggurken
  • Gekochtes Rind- oder Hühnerfleisch
  • Hartgekochte Eier
  • Gekochte Karotten
  • Grüne Erbsen
  • Salatmayonnaise
  • Dill, Petersilie, Salz, Pfeffer

Bei diesem Gericht würde ich die empfehlen, die Menge der einzelnen Zutaten nach deinem Geschmack zu wählen.

Zubereitung

Achtung! Die Zubereitung dieses Gerichts ist sehr fordernd und verlangt viel Erfahrung: Gib alles in eine Schüssel und vermenge es.

Die letzten drei Tage waren zwar ziemlich stressig, aber sie waren es auf jeden Fall wert. Habe keine Angst davor die Rezepte nach deinem Geschmack zu anzupassen und das wichtigste beim Kochen nicht zu vergessen – das Essen anschließend zu genießen.

Приятного аппетита!

 

 

Leave a reply