Das Eckhaus in Riga

Das Eckhaus in Riga

Das Eckhaus in Riga

Im folgenden Blog möchte ich eines der bekanntesten Gebäude vorstellen, welches ich auf meinem Weg zur Schule täglich passiere. Sofort fällt einem auf, dass hier etwas nicht stimmt. Ein riesiges Haus mitten im Zentrum Rigas, das jedoch sehr kalt und unbewohnt wirkt. Es handelt sich um das Eckhaus. Ein prächtiges mit sechs Stockwerken und einem Innenhof am Freiheitsboulevard. Der Jugendstil-Bau ist auf Grund seiner schrecklichen Geschichte nicht vermittelbar und steht daher seit langem leer. Er gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der ganze Komplex ist insgesamt über 8500 Quadratmeter gross.

Das Projekt Eckhaus in Riga stellt das Hauptquartier des ehemaligen Komitees für Staatssicherheit (KGB) vor und zeigt eine Ausstellung über die Arbeit des KGB in Lettland. Es werden ebenfalls Führungen angeboten. Die Besucher können Gefängniszellen, Keller, Innenhöfe für den Freigang, Transportaufzüge der Verhafteten und Vernehmungsräume besichtigen. Das Gebäude ist zum Symbol der Okkupation Lettlands geworden und erinnert an die Unterdrückung des Lettischen Volkes. Heute dient das Gebäude als Museum, in dem man diesen Teil der Lettischen Geschichte erfahren kann.

Die Ausstellung wurde vom lettischen Okkupationsmuseum gestaltet. Sie erzählt über die Arbeit des sowjetischen Komitees für Staatssicherheit (KGB) auf lettischem Territorium. Im Eckhaus wurden von 1940 bis 1941 und von 1944 bis 1990 diejenigen lettischen Bürger eingesperrt, verhört und sogar ermordet, die als gefährlich für das Regime eingestuft wurden. Der KGB war ein äusserst effektives Machtinstrument. Sein Wirken streute überall Misstrauen unter der Bevölkerung, da man jederzeit befürchten musste denunziert zu werden. Beim Eingang steht immer noch ein grosser Briefkasten, in den einst Denunzianten anonyme Anzeigen werfen konnten um ihre Mitbürger anzuschwärzen.

Ein Besuch im Eckhaus erlaubt einem eine Reise zurück in der Zeit in die nicht so lang vergangene Geschichte Lettlands. Die Führung erzählt über das stets spürbare Verhältnis zwischen Mensch und Macht während der sowjetischen Besatzung Lettlands und lässt einem denjenigen Menschen Gedenken, die in diesem Gebäude einst gelitten haben.

Ausstellung über das Wirken des KGB in Lettland: kostenlos

Führung in den Kellern des KGB: Erwachsene: EUR 5 ­– Senioren, Schüler, Studenten: EUR 2

 

Matthias Thöny, Praktikant bei Liden & Denz in Riga

Avatar

Posted by Matthias Thoeny

My name is Matthias Thoeny and I am from Switzerland. I am studying Business Administration at the University of St. Gallen. My mother tongue is German. I started learning Russian three years ago at university and continued self-studying. Last summer I already spent 7 weeks at Liden & Denz in St. Petersburg and I really enjoyed my stay in this beautiful environment. I started my Internship at Liden & Denz in Moscow in September and now I am working in St. Petersburg. I hope you enjoy reading my blog articles.

Leave a reply