Quarantäne in Russland: Fünf Tipps für das Überleben in der russischen Isolation

18 August, 2021

Als ich zum ersten Mal hier bei Liden & Denz zu bloggen begann, erzählte ich in meinem ersten Beitrag, wie sehr ich es mir wünschte, nach Russland zu kommen, und wie ich aufgrund der derzeitigen Reisebeschränkungen vorerst online studierte.

Ich freue mich, dass ich es nun endlich nach Sankt Petersburg geschafft habe, um mein Russischstudium persönlich fortzusetzen! Die Sache hat allerdings einen Haken – als britische Staatsbürgerin bin ich derzeit isoliert. Im Gegensatz zu den meisten europäischen Bürgern, die keine Quarantäne einhalten müssen, sind alle Reisenden aus dem Vereinigten Königreich verpflichtet, sich bei der Ankunft in Russland 14 Tage lang zu isolieren. Hier in Sankt Petersburg wohne ich bei einer Gastfamilie, so dass ich zum Glück nicht allein bin. Aber jetzt bin ich schon acht Tage in der Isolation, und langsam wird es etwas anstrengend!

Falls du gerade in Russland angekommen bist und dich wie ich für ein paar Tage isolieren musst, oder du dich vielleicht wegen COVID-19 selbst isolierst, kann der Gedanke, so viel Zeit in einem fremden Land in geschlossenen Räumen zu verbringen, ein wenig entmutigend sein. Um dir in dieser Situation zu helfen, habe ich fünf gute Tipps zusammengestellt, damit du während dieser Zeit, die sonst sehr langweilig sein könnte, nicht den Verstand verlierst.

 

1. Einen Tagesablauf planen und ihn einhalten

Auch wenn man seine Wohnung nicht verlässt, heisst das nicht, dass man keine Struktur in seinen Tag bringen kann! Eine Routine hat mir dabei sehr geholfen, den Überblick zu behalten und sicherzustellen, dass die Tage nicht einfach ineinander übergehen.

Da ich in einem der Gruppenkurse von Liden & Denz eingeschrieben bin, habe ich von 10 bis 14 Uhr Unterricht. Ich stehe um 8.15 Uhr auf, frühstücke um 9 Uhr und gehe dann um 10 Uhr online in den Unterricht. So ist der Morgen gut strukturiert und der Tag fängt gut an! Selbstverständlich ist es wichtig, sich auch eine «unstrukturierte» Zeit zu gönnen – nach dem Mittagessen versuche ich in der Regel zunächst einmal meine Hausaufgaben zu erledigen, bevor ich das Abendessen zubereite und mir den Abend frei nehme. Auf diese Weise kann ich immer sicher sein, dass ich ab 20 Uhr nicht mehr lernen muss, und kann den Rest des Abends nutzen, um Freunde und Familie anzurufen oder fernzusehen. Dank dieser Routine, die von Montag bis Freitag genau gleich abläuft, vergeht die Zeit viel schneller, als ich erwartet hatte!

 

2. Bewegung

Man könnte leicht annehmen, dass man sich während der Quarantäne nicht bewegen kann, weil man nicht nach draussen gehen darf. Dennoch ist es sehr wichtig, sich jeden Tag ein wenig zu bewegen, sei es eine halbe Stunde Yoga oder einfach nur eine Dehnübung am Morgen. Der Aufenthalt im Haus sollte dich nicht davon abhalten! Wenn du dir nicht sicher bist, wo du anfangen sollst, suche einfach auf YouTube nach einem Kurs. Es gibt eine riesige Auswahl. Versuche also, wenn möglich, etwas Bewegung in deinen Tagesablauf einzubauen. Das wird dir helfen, dich energiegeladener zu fühlen und sicherzustellen, dass du keinen Schock bekommst, wenn du wieder nach draussen darfst!

yoga

Auch wenn du dein Yoga nicht am Strand machst, kannst du solche Posen auch in deinem Zimmer machen

3. Lebensmittel bestellen

Als ich ankam, war ich natürlich ziemlich besorgt, wie ich in den nächsten vierzehn Tagen Essen finden sollte! Obwohl ich meine Wohnung nicht verlassen habe, konnte ich glücklicherweise alle Lebensmittel, die ich brauchte, online bestellen. Alle benötigten Lebensmittel können direkt an die Haustür geliefert werden. Ausserdem ist es eine gute Idee, Zutaten zu bestellen, anstatt nur Essen zum Mitnehmen, denn Kochen ist ein guter Zeitvertreib für den Abend.
Die Online-Bestellung von Lebensmitteln ist auch aus sprachlicher Sicht sehr vorteilhaft. Man muss nicht in einem überfüllten Supermarkt schnell seine Einkäufe auswählen und gleichzeitig herausfinden, was auf einem Etikett steht. Stattdessen kann man einfach eine App herunterladen und in aller Ruhe bestellen (und bei Bedarf ein Online-Wörterbuch benutzen!).

Mein persönlicher Favorit ist Samokat (Russisch: Самокат), der alle Arten von Lebensmitteln in ziemlich genau 15 Minuten an die Haustür liefern kann (erprobt und getestet!). Es gibt auch VkusVille (Russisch: ВкусВилл) und Yandex.Eats, die auch für Vegetarier und Veganer eine tolle Auswahl haben.

 

ordering groceries

Auf Apps wie Samokat kannst du eine Vielzahl verschiedener Lebensmittel finden

4. Sich von Zeit zu Zeit ein Takeaway gönnen

Wie ich bereits sagte ist Kochen definitiv eine gute Möglichkeit, um sich abends die Zeit zu vertreiben. Doch das bedeutet nicht, dass man sich nicht ab und zu einen Takeaway gönnen kann! Wer zwei Wochen lang isoliert lebt sollte sich doch Freitag und Samstagabend vom Kochen befreien und etwas Aufregendes bestellen dürfwn. Das sorgt für Abwechslung und grenzt das Wochenende von den Wochentagen ab. In Russland gibt es viele Apps, mit denen man leckeres Essen zum Mitnehmen bestellen kann («Deliveroo», was wir in Europa kennen, gibt es nicht, aber es gibt viele ähnliche Möglichkeiten). Und genau wie beim Lebensmitteleinkauf wird das Essen direkt an die Wohnungstür geliefert.

Ich empfehle Yandex.Eats, wo es eine riesige Auswahl an Restaurants gibt. Zu meinen Favoriten gehört auch die App YamiYami, mit der man zum Beispiel Pizza und Sushi zu einem wirklich günstigen Preis bestellen kann.

 

 

takeaway food

Am Freitagabend eine Pizza zu bestellen, ist eine gute Möglichkeit, das Wochenende ein wenig anders zu gestalten

5. Weiterlernen und am Ball bleiben!

Das scheint vielleicht selbstverständlich, aber lern fleissig weiter! Egal, welchen Kurs von Liden & Denz du belegst, mach alle Hausaufgaben, schreibe deine Notizen nach dem Unterricht auf und bemühe dich während deiner Isolation darum, ein wirklich guter Schüler zu sein. Sich mit dem Lernen zu beschäftigen ist nicht nur gut für den Lernprozess allgemein, sondern trägt auch dazu bei, dass die Isolierung schneller abläuft. Nichts ist schlimmer, als einen ganzen Tag vor sich zu haben und gleichzeitig das Gefühl, dass man nichts zu tun hat. Nutze also die Zeit, um die russische Grammatik zu knacken, für die du bisher keine Zeit hattest!

Hoffentlich helfen dir diese Tipps, deine Isolation zu überstehen. Die Hälfte meiner Quarantäne habe ich bereits hinter mir, und sie ist definitiv schneller vorbei gegangen, als ich dachte!

Du möchtest nach Russland reisen, bist dir aber nicht sicher, wie man während der Pandemie dorthin reist? Dann schau dir unser Video zu den FAQs über Reisen nach Russland während COVID-19 an!

Posted by Fabio Reyes

Здравствуй! My name is Fabio and I study Applied Linguistics at the Zurich University of Applied Sciences in Switzerland. I am currently interning and studying Russian at Liden & Denz St. Petersburg, which is why I will be keeping you up to date with blogs related to Russia for the next 12 weeks. Stay tuned 😉!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.