Russisch Lernen für Anfänger

Russisch Lernen

7 Dinge die du vor dem Russisch Lernen wissen solltest

Es gibt zahlreiche gute Gründe, warum man Russisch als Fremdsprache lernen sollte. Mit 277 Millionen Sprechern belegt die slavische Sprache den 5. Platz auf der Liste der meist gesprochenen Sprachen. Interessanterweise macht die in Russland lebende Bevölkerung nur knapp über die Hälfte der 277 Millionen aus. Der Grund dafür ist, dass Russisch nach wie vor in vielen ehemalig sowjetischen Ländern Osteuropas und Kleinasiens gesprochen wird. Außerdem zählt Russisch als offizielle Sprache der Vereinten Nationen, wodurch sie auch politisch relevant ist. Nichtsdestotrotz ist es kein leichtes Unterfangen Russisch als Nicht-Muttersprachler zu erlernen. Daher habe ich hier für euch die 7 wichtigsten Dinge zusammengefasst, welche man im Vorherein über die Russische Sprache wissen sollte:

1. Ohne Fleiß keinen Preis

Die Russische Sprache setzt sich aus einem komplexen grammatikalischen System und einer geschätzten Anzahl von etwa 300.000- 500.000 Wörtern zusammen. Während es Sprachen gibt, in denen man auch mit einem eher beschränkten Vokabular auskommt, da ein Wort vielfältige Bedeutungen trägt, tragen russische Wörter in der Regel spezifische Bedeutungen, wodurch auch der Kontext, in welchem sie genutzt werden können, eingeschränkt ist. Das bedeutet natürlich, dass man sowohl Grammatik als auch viele Vokabeln lernen muss, um den Alltag im Russischen zu meistern.

2.Alphabet: Lesen und Schreiben auf Kyrillisch

Wahrscheinlich weißt du bereits, dass man Russisch mit dem kyrillischen Alphabet schreibt. Dieses besteht aus 33 Buchstaben- 10 Vokalen und 23 Konsonanten.  Aufgepasst, einige der kyrillischen Buchstaben sehen den lateinischen sehr ähnlich, haben jedoch einen vollkommen anderen Klang. Wenn du zum Beispiel den Buchstaben ‘Р‘ siehst, dann ist das kein ‚p‘ sondern ein ‚r‘. Mache dich also schon mal darauf gefasst, in den ersten Wochen fast verrückt zu werden, bei dem Versuch einfache Wörter wie Рим (rim) zu lesen, was Rom bedeutet und nicht ‘Pum’.

3. Grammatik: 6 Fälle, 3 Geschlechter, unzählige Endungen

Russisch ist eine flektierende Sprache, was bedeutet das die Endungen eines Wortes  wichtige Informationen, wie den Fall, die Zahl und das Geschlecht ausdrücken. Insgesamt gibt es im Russischen 6 Fälle, drei Geschlechter – männlich, weiblich und neutral- und scheinbar nicht enden wollende Wortendungen (Flektionen) in diesen Kategorien. Zunächst mag einem dieses System ziemlich überwältigend vorkommen. Zum Glück gibt es jedoch viele Parallelen zwischen der deutschen und der russischen Grammatik, weshalb man sein Wissen oft ganz einfach aus dem Deutschen in das Russische transferieren kann. Letztendlich ist es wichtig, systematisch und Schritt für Schritt die Russische Grammatik zu erlernen, bis sie irgendwann fest im Gedächtnis verankert ist.

4. Aussprache: Den Unterschied zwischen t und t’ and verstehen

Im Russischen gibt es einige Konsonanten, welche sowohl hart als auch weich (palatalisiert) ausgesprochen werden können. Die gute Nachricht ist, dass man weiche Konsonanten daran erkennt, dass sie von dem Weichheitszeichen ‘ь‘ gefolgt werden. Die weniger gute Nachricht ist, dass derartige Unterscheidungen zwischen harter und weicher Aussprache weder im Deutschen noch im Englischen oder in den Romanischen Sprachen stattfinden. Daher sind die Unterschiede  zwischen diesen Konsonanten für Nicht-Muttersprachler oft schwer zu hören, geschweige denn selbst wiederzugeben . Deswegen sollte man sich nicht wundern, wenn der/die Russisch Lehrer/in einen anfangs kontinuierlich korrigiert, wenn man Worte wie купить (kupit’) und купит (kupit) gleich ausspricht. Das Erste bedeutet jedoch „kaufen“, das Zweite „er/sie wird gekauft haben“. Daher ist es auf lange Sicht ratsam, ein wenig an seiner Aussprache zu feilen. Mein Tipp: Einen weichen Klang produziert man, indem man den mittleren Teil deiner Zunge nach oben, Richtung Gaumen (engl. „palate“) bewegt. Probier’ es einfach mal aus!

5. Akzent: Das Rätsel der richtigen Russischen Betonung

Vokale werden im Russischen anders ausgesprochen, je nachdem, ob sie betont sind oder nicht. Die Betonung eines Wortes kann über seine Bedeutung entscheiden, weshalb es wichtig ist, keine groben Fehler zu machen. Ungünstig nur, dass es keine eindeutigen Regeln dafür gibt, welche Silben betont werden und welche nicht. Während Muttersprachler ganz einfach auf ihre Intuition vertrauen können, müssen Russisch Lernende die Betonung jedes einzelnen Wortes erst noch lernen. Meine Empfehlung ist deswegen Muttersprachlern zuzuhören und zu versuchen sie möglichst gut nachzuahmen, um seine Aussprache zu verbessern.

6. Verben:  Doppelt gemoppelt hält besser

Verben Konjugieren stellt im Russischen keine besondere Schwierigkeit dar: Es gibt zwei Konjugationen und wenige Ausnahmen von Diesen. Die wahre Besonderheit der Russischen Sprache ist, dass Verben immer als Paare daherkommen. Eine Form steht für die vollendete Aktion, die andere für die unvollendete. Deswegen ist es wichtig, von Anfang an Verbpaare zu lernen. Ansonsten könnte es passieren, dass Aussagen ungewollt ganz neue Bedeutungen erlangen.

7. Magie: Zahlen besitzen Zauberkräfte

Zahlen im Russisch besitzen magische Kräfte. Wenn man im Russischen Dinge zählt, macht man von 3 Fällen Gebrauch. Die Zahl 1 steht immer mit dem Nominativ Singular (Frage: Wer oder Was? Einzahl), die Zahlen 2-4 mit dem Genitiv Singular (Frage: Wessen? Einzahl) und die Zahlen 5- 20 mit dem Genitiv Plural (Frage: Wessen? Mehrzahl). Bei Zahlen, die höher als 20 sind, beachtet man immer die letzte Ziffer: 1 steht wieder mit dem Nominativ Singular, 2-4 mit dem Genitiv Singular und 5-0 mit dem Genitiv Plural. Als Nicht-Muttersprachler kann man schon ganz schön in Verwirrung geraten, wenn man zum ersten Mal versucht, von diesen Regeln Gebrauch zu machen. Vor allem fragt man sich – Warum? Die Antwort darauf ist ziemlich lang und geht weit in die Geschichte der slavischen Sprachen zurück. Deshalb wollen wir uns im Zuge dieses Artikels erstmal mit „darum“ zufrieden geben.

Es gibt noch so viele interessante Fakten über die russische Sprache, welche ich im Rahmen dieses kurzen Artikels nicht erwähnen konnte. Ich kann mir gut vorstellen, dass all diese Informationen zunächst abschreckend wirken können. Aber es gibt keinen Grund zur Verunsicherung. Genaugenommen kommt doch keine Sprache ohne Regeln aus und zu Beginn ist es immer schwer, diese zu lernen und zu verinnerlichen. Wer Russisch lernen will, der schafft es auch. Nur kommt man eben um das üben, üben und üben nicht herum. Aber wie sagt man so schön? Übung macht den Meister.

Dieser Artikel wurde verfasst von Ayla Opatz, Studentin und Praktikantin bei Liden & Denz.

 

Ayla Opatz

Posted by Ayla Opatz

Hi, my name is Ayla. I am currently studying Russian and completing an internship at Liden and Denz Saint Petersburg. I am looking forward to my time in Russia and want to share my experiences with you via the Liden and Denz blog and social media websites. So stay tuned for more posts!

Leave a reply