Russische Stereotypen, die der Wahrheit entsprechen!

Russische Stereotypen, die auch wirklich stimmen!

The English version can be found here:

Es ist kein großes Geheimnis, dass die meisten Menschen denken, Russen seien Bösewichte, Spione, Alkoholiker und Personen, die ständig mit einer Bärenfell Mütze herumlaufen. Aber was steckt wirklich hinter diesen Klischees? In diesem Blog möchte ich Euch ein paar davon ein wenig erläutern:

  1. Russen lieben Vodka – Ja das tun sie aber sie können ihn deshalb noch lange nicht wie Wasser trinken. Außerdem sind sie nicht gleich Alkoholiker, nur weil sie das hochprozentige Destillat gerne trinken, wenn es zum Anlass passt. Die meisten haben natürlich ein paar Flaschen zu Hause aber sie sind definitiv nicht böse, falls man keinen Vodka-Shot mit ihnen trinken möchte.
  1. Sie lieben es sich zu stylen – Das ist eine Sache, die ich auf jeden Fall bestätigen kann. Junge Frauen in Russland sind sehr hübsch und lieben es sich schön anzuziehen und herzurichten. Aber auch russische Männer legen, vor allem in den Großstädten, viel Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Sie würden es nie wagen mit einer Jogginghose auf die Straße zu gehen, auch nicht wenn sie nur am Weg ins Fitnessstudio sind.
  1. Russland ist korrupt – Dies ein auch ein Klischee, dass größtenteils der Wahrheit entspricht. In Russland sollte man stets einen Pass bei sich tragen. Falls man einmal ein Verkehrsdelikt begeht und von der Polizei angehalten wird, wollen diese sich das Geld oft selbst einstecken, bevor sie einem einen Strafzettel geben. Bestechungsgelder sind in Russland bis heute gang und gäbe.
  1. Russischer Aberglaube – Ja es ist wahr das Russen und speziell junge, russische Mädchen sehr abergläubisch sind. Zum Beispiel sagt man, dass wenn sich eine Frau in Russland auf einen Tisch setzt, sie demnächst schwanger werde. Dies ist nur einer von vielen Aberglauben, die es zu Unmengen gibt und bis heute nicht vergessen wurden.
  2. Der Einlass in einen russischen Nachtclub ist nicht leicht – Erwartet nicht, dass es einfach ist in einen russischen Nachtclub zu kommen, wenn ihr nicht zu den Reichen und Schönen gehört. Man muss sich nämlich einer sehr strengen Gesichtskontrolle unterziehen, ob man überhaupt für den Club geeignet ist. Zudem sind die Clubs irrsinnig teuer. Falls man also am Wochenende nur ein gutes Plätzchen sucht, um sich mit seinen Freunden zu treffen, sollte man eher eine gewöhnliche Bar aufsuchen. Diese sind ebenfalls sehr beliebt unter den jungen Leuten und preislich viel erschwinglicher.

Das waren jetzt einmal fünf von vielen russischen Stereotypen, die ich Euch heute hoffentlich etwas näher bringen konnte. Ich arbeite schon an den nächsten spannenden Klischees Russlands.

Dieser Artikel wurde verfasst von Daniela Danzinger, Praktikantin und Studentin bei Liden & Denz.

Daniela Danzinger

Posted by Daniela Danzinger

Привет everyone. My name is Daniela, I’m 22 years old and I am from Vienna/Austria. I am currently working as "Social Media Content Assistant" at Liden & Denz in Saint Petersburg. In the course of my economic studies, we have the opportunity to do an internship abroad in the 5th semester and I’ve chosen Russia. I really enjoy the time here!

Leave a reply