Sankt Petersburg fast kostenlos

St. Petersburg

Ein Aufenthalt in einer Millionenmetropole weit weg von zu Hause ist unerschwinglich? Diese Einstellung hält wohl viele davon ab, einen Kurztrip oder auch einen längeren Aufenthalt in Russland anzupacken. Im Moment ist der Euro sehr stark, der Rubel schwächelt, und ein Aufenthalt lässt sich zwar nicht zum Nulltarif realisieren, aber ist schon für wenige hundert Euro zu haben. Ich selbst lebe hier aktuell günstiger als zuhause, trotz Flügen und Souvenirs, doch gehen wir das ganze einmal im Einzelnen durch:

1. Flug (ca. 250 Euro)

Die Variable, bei der man wohl am wenigsten Einfluss hat. Zwar ist es auch möglich, mit dem Auto anzureisen, jedoch ist ein Auto in der Stadt völlig überflüssig, da der öffentliche Nahverkehr gut ausgebaut ist (eine Fahrt mit der Metro kostet 35 Rubel, entsprechend 0,47 Euro*. Bei frühzeitiger Buchung, zeitlicher Flexibilität und wenn man evtl. eine Zwischenlandung in Kauf nimmt, kosten Hin- und Rückflug zusammen oft weniger als 250 Euro. Unbedingt beachtet werden sollte bei den Angeboten, dass Aufgabegepäk im Preis oft nicht inklusive ist und nochmal bis zu 40 Euro pro Flugstrecke Aufpreis kostet, oder man reist ausschließlich mit Handgepäck.

2. Unterkunft (kostenlos)

Wer Russland hautnah erleben möchte, und etwas über die russische Kultur lernen möchte, dem empfehle ich bei einer russischen Familie zu wohnen. Wer keine Freunde in St. Petersburg hat, kann versuchen über Couchsurfing (www.couchsurfing.org) an eine Unterkunft mit Familienanschluss zu kommen, oder sich bei der Buchung eines Sprachkurses eine Familie vermitteln lassen. Letzteres ist zwar bequemer, die Unterkunft über Couchsurfing dafür umsonst. Ich selber surfe für zweieinhalb Monate bei einer Familie, mit der ich unglaubliches Glück hatte, und erlebe so Russland hautnah. Und ich dachte auch nicht, dass das klappt, aber es war nichtmal das einzige Angebot, das ich erhalten habe! Gerade bei kürzeren Aufenthalten ist das Interesse, Gäste aus dem deutschsprachigen Raum zu hosten auf Seite der Russen oft sehr groß, da viele auch Deutsch lernen wollen und den Kontakt zu Westeuropäern suchen.

3. Verpflegung (ca. 45 Euro / Woche)

Russische Lebensmittel kauft man am günstigsten auf einem der Märkte. Die Auswahl ist riesig, die Preise meist sehr günstig. Wichtig ist, die allgemeinen Regeln der Küche zu beachten und Fleisch immer gut durchzuerhitzen, Obst und Gemüse zu waschen, da meist andere Hygienestandarts als in Europa herrschen. Doch auch wer nicht selber kochen mag, für den ist St. Petersburg ein günstiges Ziel. „Business Lunch“ heißt das Zauberwort, mit dem man in sehr vielen Retaurants der Stadt für etwa 300 Rubel (4 Euro*) ein Mittagessen bestehend aus Salat, Suppe, Hauptgericht und Getränk bekommt. Touristen wird dieses oft nicht von selbst angeboten, nachfragen lohnt sich oft. Die Business Lunchs werden meist bis in den späten Nachmittag angeboten.
Eine andere Alternative bieten sogenannte Time-Cafes, in denen nach Minuten abgerechnet wird. Die Preise liegen bei etwa 2-3 Rubel pro Minute, so lässt sich ein schneller Cafe in 10 Minuten für unter 0,30 Euro* bekommen. Auch Snacks wie Kekse oder vergleichbares sind oft zu haben. Ich selbst kaufe pro Woche Nahrungsmittel für etwa 1000 Rubel (13,44 Euro*) ein, und Esse mittags im Lokal (28 Euro / Woche*)

4. Souveriers (abhängig von Menge und Verhandlungsgeschick)

Echte Schnäppchenjäger können auf dem Udelnaya Flohmarkt nicht nur die russische Geschichte erleben, sondern auch echte Schätze finden. Der Flohmarkt befindet sich nur wenige Gehminuten von der Metrostation Udelnaya (Удельная, blaue Linie) entfernt, einfach nach dem Verlassen der Metro rechts halten, an den Gleisen entlang, diese am Bahnübergang überqueren und dann zwischen den Geschäften rechts abbiegen. Man kommt erst an Läden und an einem Second-Hand-Bereich vorbei, erst danach beginnt der wirkliche Flohmarkt, der sich sehr weit an den Gleisen entlang nach hinten zieht. (Karte: https://goo.gl/maps/ocXRwopexyn)
Wer Verhandlungsgeschick beweist, kann sowjetische Originale oft zu Spottpreisen erwerben. Hierbei sollte man sich nicht mit dem ersten Angebot zufrieden geben, sondern ruhig handeln. Dabei ist es von Vorteil, einen russischen Muttersprachler dabei zu haben, da die Preise für Touristen oft höher liegen. Ich selbst habe für ca. 20 Euro sämtliche Mitbringsel die ich mir vorgestellt habe bekommen.

5. Sprachkurs (kostenlos)

Die Sprachschule Liden & Denz bietet an, einen Gruppenkurs mit 20 Unterrichtsstunden (je 50 Minuten) für lau zu erhalten, im Gegenzug arbeitet man für die Schule in verschiedenen Bereichen, wie ich im Moment zum Beispiel im Bereich Web Content / Blogging. (https://lidenz.ru/internships/internships-at-liden-denz/). Somit erhält man neben dem Kurs auch noch eine ISIC-Karte (Studentenkarte), mit der man in den Genuss von Vergünstigungen bei vielen Sightseeingangeboten (Hop-on-hop-off-Busse) und Eintritten zu Sehenswürdigkeiten (Museen,…) kommt.

 

Beispielrechnung für eine Woche:

Flug: 250 Euro*
Unterkunft: 0 Euro*
Verpflegung: 45 Euro* / Woche
Souveniers: 20 Euro*
Sprachkurs 20 Stunden* / Woche: 0 Euro

Summe: 315 Euro* (all inclusive)

 

Bei entsprechend längerem Aufenthalt sinken natürlich auch die Kosten. Ich selbst lebe aktuell zu Kosten von ca. 99 Euro / Woche für 5 Wochen in dieser wundervollen Stadt, wobei der Flug schon anteilig mit eingerechnet ist.

 

Und nun: Viel Glück beim finden von passenden Hosts und Flügen 🙂

 

*) Tageskurs am 08.05.2016

 

Avatar

Posted by Florian Kreuzer

Hello dear readers, my Name is Florian, I am 28 years old and live in the wonderful city of Munich / Germany. For the next couple of weeks I do an internship as editorial assistant at Liden and Denz in Saint Petersburg, where I study Russian for 5 weeks now. My task during my stay will be to fill the german categories with more contence, so you will read my texts if you follow these categories. In my life at home I work as a paramedic, lecturer of paramedics and flight paramedic in international repatriations and medical evacuations. I will start studying medicine at the university in Munich this fall, and I hope to be able to do a part of the necessary internships also in russian speaking countries. Therefore, I decided to take my holiday making a language course to improve my skills. I will write about facts and fictions about Russia and Pieter as well as events, festivities and what else comes to my mind, furthermore I will translate some of the texts from the english section into german. If you are interested in any specific topic just let me know :) Best, Flo

Leave a reply