[Covid-19]: Liden & Denz tauscht für Fernunterricht

Supercut der Geschichte von St. Petersburg

04 März, 2020

Ich war überrascht, dass wir, obwohl wir Artikel über bestimmte Denkmäler in Petersburg hatten, keinen Artikel über die gesamte Geschichte von St. Petersburg hatten… also los geht’s!

Als ich Verwandten erzählte, dass ich die nächsten drei Monate in St. Petersburg verbringen würde, war deren erste Reaktion immer die Begeisterung für die Geschichte und Kultur, in der die Stadt bekanntermaßen lebt. Und tatsächlich scheint jede Straße bereit zu sein, ein historisches Ereignis zu reflektieren.

Teil 1: Peter der Grosse

Als alles begann: 1672 und die Geburt von Peter dem Großen

Die Geschichte von St. Petersburg ist eng mit der Geschichte seines Schöpfers Peter der Große verbunden. Peter, der Sohn von Alexis und Natalia Narychkine, war bei seinen 14 Brüdern und Schwestern leicht zu erkennen: nicht nur seine Größe (2,3 m), sondern auch seine Faszination für die Welt außerhalb Russlands weckten oft Neugier. Nachdem er 1682 den Thron bestiegen hatte, begann er inkognito durch Europa zu reisen und lernte die Sitten und Techniken des Kontinents kennen. Als er Generäle, Monarken und Akademiker traf, glaubte er, Russland sollte Aberglauben und Slawophilie (die Gewissheit, dass Russland das Zentrum der Welt ist und nichts von anderen Ländern zu lernen hat) bei Seite lassen. In der Tat wollte er seinem Heimatland den europäischen Fortschritt, die Wissenschaft und den Orientalismus näherbringen.

Als ihm von dem Coup in Moskau berichtet wurde, kehrte er früher als geplant zurück, verurteilte mehr als tausend Intriganten und bedrohte jeden, der es wagen würde, seine Macht in Frage zu stellen. Dies war der Beginn der Reformen.

Die ersten Reformen: vom Bartschneiden bis zur Schaffung einer neuen Hauptstadt

Entsprechend seiner Bereitschaft, Russland im Einklang mit seiner starken Macht zu occidentalisieren, begann Peter der Große mit seinen Reformen. Sein erster Zug war es, die vorherige Elite zu demütigen und zu verändern, indem er ihnen die Bärte abschnitt und sie zwang, europäische Kleidung zu tragen, was für diese Slawophilen eine regelrechte Erniedrigung war. Unter anderem unterwirft er die orthodoxe Kirche der staatlichen Macht, verbietet arrangierte Ehen, fördert die soziale Leiter und lässt das Jahr im Januar statt im September beginnen.

Peter der Große wollte einen tiefen Schnitt vom früheren Russland zum modernen schaffen und hatte die Idee, eine neue Hauptstadt zu schaffen. Nach seiner Vision sollte es ein Tor nach Europa sein, das er rund um die Ostsee finden konnte. Dies war der Beginn der Geschichte von St. Petersbourg.

Kampf um die neue Hauptstadt: Die Großen Nordischen Kriege (1700-1721)

Das Gebiet, in dem Peter der Große seine neue Stadt errichten wollte, gehörte noch dem schwedischen Reich. Der Zar war bereit, alles zu tun, um seine Vision Wirklichkeit werden zu lassen, und begann 1700 mit der Durchführung der Großen Nordischen Kriege. Peter musste der Realität in die Augen sehen, gegen eine viel erfahrenere schwedische Armee zu verlieren, und suchte Hilfe bei Polen, Sachsen und Dänemark. Karl XII beschäftigte also die Aufmerksamkeit, während der Zar seine Armee und Flotte neu organisierte. Er tat dies auf Zayatch Ostrov in der berühmten Festung „Peter und Paul“, die 1703 zu diesem Zweck erbaut wurde. Die Festung wird das Herz der Stadt.

Nach der neuen Organisation der Armee hatte Russland 1714 seinen ersten militärischen Sieg und erhielt Zugang zur Newa und zum Golf. Peter verlegte sofort alle staatlichen Institutionen von Moskau nach Sankt Pieter Burkh (der ursprüngliche Name der Stadt) und ließ sie zur Hauptstadt werden.

Nach einer Reihe von Siegen wurde 1721 mit dem Nystad-Vertrag (1721) der Frieden unterzeichnet, der Russland die neuen Gebiete übergab, die es für die Besiedlung seiner neuen Hauptstadt benötigte.

 

Die Schaffung von Sankt Pieter Burkh

Peter der Große, der sich sehr mit der Holländische Kultur beschäftigt hatte, beschloss, die neue Stadt nicht nur nach dem Namen ihres Schöpfers zu benennen, sondern auch nach ihrer Bedeutung als „Schutzpatron der Tore des Paradieses“. Diese Idee befindet sich auch auf dem Wappen der Stadt: Inspiriert von den Wappen des Vatikans, die den Eintritt ins Paradies symbolisieren, wählte er die Anker und die Kaiserkrone.

History of St. Petersburg

Die Stadt musste aus dem Nichts gebaut werden: Die geografischen Verhältnisse der Stadt als Sumpf machten den Bau äußerst anspruchsvoll. Um den extremen Wetterbedingungen, der hohen Wahrscheinlichkeit von Überschwemmungen und dem enormen Arbeitsaufwand entgegenzuwirken, rekrutierte der Zar Millionen ausländischer Akademiker, aber auch 30.000 neue Leibeigene, in Russland inhaftierte und schwedische Kriegsgefangene für den Bau. Unter ihnen starben ungefähr 10’000, und die Überlebenden verdienten sich Freiheit und ein kleines Stück Territorium.

 

Neben der Festung, die die Macht repräsentiert, besitzt Petersburg auch andere Denkmäler von seinem Schöpfer: die Kathedrale der Heiligen Peter und Paul sowie das Gefängnis, die Symbole der russischen Autokratie waren. Der Menchikov-Palast, auch als Eremitage bekannt, wurde von ihm für Alexander Menchikov, den ersten Gouverneur der Stadt, gebaut.

The Menchikov Palace, also known as Hermitage

 

Eine bestrittene Hauptstadt

Die Geschichte von St. Petersburg hatte auch ihre Höhen und Tiefen. In der Tat drückte die alte Elite, die gezwungen war, von Moskau in die neue Hauptstadt zu ziehen, Entsetzen und Diskus aus. Für sie war die Stadt nichts als ein schrecklicher Sumpf. Da die natürlichen Ressourcen zu selten waren, um eine neue Stadt zu bauen, erhielten die neuen Kommandeure den Befehl, ihre eigenen Steine ​​mitzubringen, um ihre neuen Häuser zu bauen. Die neue Hauptstadt sollte mit Eleganz im europäischen Stil gebaut werden. Ihre Bewohner mussten deutsche Kleidung tragen und ihren Bart nie wieder wachsen lassen, was der orthodoxen Tradition widersprach.

Mit dem Tod von Peter dem Großen im Jahr 1952 hoffte diese Elite, dass sie in ihre frühere Heimatstadt zurückkehren könnte. Sie lagen falsch: Der Geist des verstorbenen Zaren würden die neue Stadt auch in den nächsten Jahrhunderten bewohnen und sie zu einer wunderschönen europäischen Hauptstadt machen.

Kim Schierke

Posted by Kim Schierke

My name is Kim, I’m 21 years old and I just graduated from International Relations at the University of Geneva. I have always been fascinated by Russia, because of its language and its culture. During my studies, this interest has kept on growing and I even ended up writing my thesis about it. Learning the language, therefore, comes as an evidence.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.