Wie ich Russisch wurde – Die russische Comedy-Serie как я стал русским erklärt stereotypisch wie

Wie ich Russisch wurde

© Yellow, Black and White и MyWay Production

Hin und wieder ist es einfach nur entspannend zu Hause anzukommen, sich zurückzulegen und einen Film oder eine Serie anzuschauen. Neben einigen Bekannten Serien, die auf https://lidenz.ru/watching-materials-in-russian/ gelistet sind, möchte ich auf die unterhaltsame, äußerst humorvolle russische Serie Wie ich Russisch wurde – как я стал русским aufmerksam machen. Sie handelt von einem amerikanischen Journalisten, der wegen Kritik am amerikanischen Präsidenten eine Dienstreise vom Chef verordnet bekommt.

Zunächst assoziiert die Hauptperson Alex mit der Dienstreise eine attraktive Zeit in Frankreich und ist voller Vorfreude. Erst als er Russland als Destination hört, läuft ihm der Schauer über den Rücken. Sein Bild vom leicht bewölkten, blauen Himmel und glänzenden Eiffelturm vertrübt. Stattdessen sticht Russland hervor, geprägt von allen wohl denkbaren, negativen Klischees:

Düstere schneebedeckte Wälder, aggressive freilaufende Bären, Raketen, Schlägereien, Militärmärsche, Verkehrsunfälle, Straßen kreuzende Panzer und natürlich Wodka charakterisieren sein Gedanken.

Während Alex noch nach Argumenten gegen diese Dienstreise sucht, ist es für seinen Chef bereits beschlossene Sache und so muss Alex nach Moskau reisen. Wie nicht anders zu erwarten, werden einige seiner Vorurteile Realität. Unbeabsichtigt wird der Amerikaner Teilnehmer eines Festessens eines Russischen Oligarchen. Entsprechend seinen Vorstellungen wird dieses mit einem Wodka begonnen. Auf die Frage, ob der sich bekennende amerikanische Abstinenzer Cola trinken könnte, wird ihm erwidert, dass Cola nur den Alkoholgehalt verringere. Deshalb trinke man Wodka in Russland – selbstverständlich reinen Wodka. Da es nicht bei einem Kurzem bleibt, verstrickt sich Alex in weitere Unannehmlichkeiten.

Durch die Hilfe seiner neuen Bekanntschaften meistert Alex seine Probleme und kommt mit einem blauen Auge davon. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lernt Alex immer mehr die (stereotypische) Mentalität kenne und passt sich daran an.

Wie nahezu jede Serie, lebt auch diese Serie von Liebe, Streit und Eifersucht. Dementsprechend wird der Neuankömmling bereits sehr zeitig auf eine attraktive Sanitäterin aufmerksam, die ihn zweimal innerhalb seiner ersten Stunden behandelte und versorgte. Was man Ende daraus, kann jeder selbst nachsehen.

Wie ich Russisch wurde ist von vielen lustigen Momenten geprägt. Wer Ironie mag und über Klischees lachen kann, dem wird diese Serie eindeutig gefallen, insbesondere wenn man sich dessen bewusst ist, dass das dargestellte Verhalten maßlos übertrieben ist.

Bisher besteht die Serie aus einer Staffel mit 20 Episoden, wobei jede Episode ungefähr 25min lang ist. Es ist anzunehmen, dass eine zweite Staffel folgt. Aber selbst mit der ersten Staffel besteht ausreichend Videomaterial mit Hilfe dessen man sein Vokabular festigen kann. Vielleicht sogar lernt man das ein oder andere Wort neu hinzu. Den wesentlichen Inhalt der Serie kann man bereits relativ früh verstehen. Ab einem Niveau von A2/B1 dürften auch Details kaum Schwierigkeiten bereiten.

Dieser Artikel wurde verfasst von Maxim, Student und Praktikant bei Liden & Denz Sankt Petersburg.

Maxim Germer

Posted by Maxim Germer

Maxim Germer is currently involved as an intern at Liden & Denz in Saint Petersburg. He has been learning Russian for a couple of weeks. Due to the success he noticed during a three weeks stay at the language School Liden and Denz he decided to come back where he is now for three months.

Leave a reply